Überspringen zu Hauptinhalt

Dacharbeiten Ein gutes Dach vom Profi trotzt Wind und Witterung Geborgenheit inklusive - Jetzt anfragen

Dacharbeiten im Neubau und in der Sanierung

Die Dachdeckerei Edier GmbH ist Ihr Meisterbetrieb im Großraum Plön und Kiel

Wie soll Ihr neues Dach aussehen? Welche Materialien sollen verwendet werden und welche Farbe ist für Sie die Richtige? Oft sind Dachformen oder  die Farbe der Dacheindeckung bereits im Bebauungsplan genau definiert. Zu Beginn steht bei uns daher immer erst einmal eine persönliche Beratung, bei der wir Sie über die zahlreichen Möglichkeiten einer individuellen Neubedachung oder einer Dach-Sanierung informieren. Gemeinsam mit Ihnen planen wir Ihre Dacheindeckung.

Grafik: Braas Dachsystem, Quelle: Braas

Braas Dachsystem

Die unterschiedlichen Dachbaustoffe

In der Regel entscheiden sich Bauherren zwischen Dachsteinen oder Dachziegeln als Bedachungsmaterial. Weitere mögliche Dachbaustoffe wären unter anderem Zink, Kupfer oder Faserzementplatten.
Der Hauptunterschied liegt in dem verwendeten Material: So besteht der Dachziegel aus Ton und der Dachstein aus Beton. Auch in der Herstellung gibt es Unterschiede: Während der Tonziegel bei ca. 1000 °C gebrannt wird, benötigt der Dachstein zur Fertigstellung lediglich eine Trocknungstemperatur von 30°C.

Dachsteine – Der moderne Hightech-Werkstoff

Dachsteine sind genau genommen keine „Steine“, sondern ein Hightech-Werkstoff. Sie haben jedoch alle guten Eigenschaften, die ein Stein auch hat: Sie sind hart, liegen sicher auf dem Dach und sind bruchfest sowie frostbeständig und härten im Laufe der Jahre sogar noch weiter aus.
Dachsteine besitzen eine hervorragende Ökobilanz und sind vom Einfamilienhaus bis zur Villa eine zuverlässige und langlebige Lösung.
Der Hersteller Braas bietet 30 Jahre Material-Garantie und 30 Jahre Zusatzgarantie auf Frostbeständigkeit.

Foto: Harzer Pfanne von Braas in Granit,  Quelle: Braas

Harzer Pfanne von Braas in Granit
Braas Dachziegel Topas15V Dunkelbraun

Dachziegel – Der Baustoff mit Tradition

Wer Wert auf einen Baustoff mit langer Tradition legt, kann sich für einen Dachziegel entscheiden. Seit Jahrtausenden hat sich das Produktionsprizip eines Dachziegels nämlich nicht geändert: So wird natürlicher Ton zu einem Dachziegel geformt und bei 1000 °C in einem Ofen gebrannt. Viele Bauherren mögen den besonderen und warmen Charm dieser Dacheindeckung.
Gerade bei historischen Gebäuden mit oder ohne Denkmalschutz können Sie bei Dachziegeln auf eine große Produktvielfalt zurückgreifen.
Der Hersteller Braas gibt auf Dachziegel 30 Jahre Produkt-Garantie und 10 Jahre Zusatzgarantie auf Frostbeständigkeit.

Foto: Braas Dachziegel Topas15V Dunkelbraun, Quelle: Braas

Zink – Der Werkstoff für Dach, Fassade und Dachentwässerung

Eine hochwertige Alternative zu Dachsteinen oder Dachziegeln ist Titanzink. Hier verarbeiten wir Produkte des Herstellers RHEINZINK. Dieses Material bietet vielfältige Einsatzmöglichkeiten für Bedachungen, Fassadenbekleidungen, Dachentwässerung und Architekturdetails. Das Material gilt als sehr stabil und langlebig und der Hersteller bietet eine große Sortimentstiefe.
Durch die natürliche Oberfläche der prePATINA Linie beispielsweise kann sich vom ersten Tag an die natürliche Patina bilden. Kleinere Kratzer überdecken sich so langfristig von allein ( Selbstheilungseffekt ). Auf natürlichen RHEINZINK-Oberflächen bilden sich zudem in der Regel keine Algen und Moose.
Der Hersteller RHEINZINK bietet 40 Jahre Garantie auf die Oberflächen Classic und prePATINA.
Elektrosmog ist ein Thema für Sie? Auch dann könnte dieser Werkstoff interessant für Sie sein: Laut RHEINZINK werden über 99% der vorhandenen elektromagnetischen Strahlung im geerdeten Zustand abgeschirmt. Biologische Messungen am Menschen bestätigen die technischen Messwerte und zeigen – insbesondere in geerdetem Zustand – eine harmonisierende Wirkung auf Herz, Durchblutung und Nervensystem.

Quelle Foto: RHEINZINK

Elemente aus Zink. Quelle: Rheinzink
DivoDaemm Top von Braas

Dachdämmung – Reduzierung des Energiebedarfs

Insbesondere bei der Wärmedämmung geht es in der Regel auch darum, bestimmte Werte zu erreichen. Laut Energiesparverordnung (EnEv) darf der Energieverbrauch bei einem Neubau einen bestimmten Standardwert nicht überschreiten. Hier sollten Sie nichts dem Zufall überlassen, denn es geht um Ihre Immobile.
Sofern Sie sich bei einem Neubau oder einer Sanierung eines Gebäudes für die Umsetzung eines KfW-Standards entscheiden, können Sie bestimmte Fördermaßnahmen der KfW erhalten. Die Bundesregierung fördert die energetische Sanierung und den energieeffizienten Neubau zum KfW-Effizienzhaus über die KfW-Förderbank. Gefördert wird mit zinsgünstigen Darlehen und Zuschüssen.

Foto: DivoDaemm Top von Braas, Quelle: Braas

An den Anfang scrollen